Ankündigung: Neue Konferenz zur digitalen Transformation im Marketing

Die digitale Transformation erfordert auch in Marketing, Vertrieb und Service in Umdenken. Digital heißt hier sich völlig neu am digitalisierten Kunden auszurichten. Die DMX//CONF diskutiert als eintägige Fachkonferenz die wichtigen Trends & Erfolgsfaktoren bei der Optimierung des digitalen Kundenerlebnisses und der zielorientierten Ansprache. [Mehr]

Highlights

Fachkonferenz

Die DMX//CONF ist eine eintägige Fachkonferenz mit ergänzendem Seminartag zu den Themen Digital Experience, Customer Journey, Conversion Optimierung & Inbound Marketing. Mehr Information

Erfahrungsaustausch

Der Fokus des Konferenzprogrammes der DMX//CONF liegt auf der Diskussion von Projektberichten und dem Austausch von praktischen Erfahrungswerten. Mehr Information

Teilnehmer

Teilnehmer der DMX//CONF kommen aus den Bereichen digitale Plattform-Strategien, Customer Journey & Conversion Management & Inbound Marketing. Mehr Information.

Aktuelle Beiträge aus unserem Blog

Die digitale Transformation im Marketing braucht ein Datenverständnis als Grundlage – Fazit zum factory42 Medien-Event

06.05.2016

Diese Woche hatte ich die Chance bei einem Branchen-Event unseres CeBIT DMX-Partners factory42 als Moderator mitzuwirken. Es ging dabei um Erfahrungen mit Daten-getriebenen Ansätzen im Mediengeschäft u.a. mit Fallstudien von der Neuen Mediengesellschaft Ulm und der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). Im Mittelpunkt stand die Diskussion um das integrierte Datenmanagement über alle Kanäle und Abteilungen als Grundvoraussetzung für weitere digitale Kundenstrategien. Hierzu laufen gerade in vielen Medienunternehmen dedizierte Projekte, bei denen die verschiedenen Datentöpfe zu Abonnementen, Newsletter-Empfängern, Event-Veranstaltungen wie auch Werbekunden zusammengeführt und konsolidiert werden, um damit in Zukunft für den Leser relevantere und nutzenstiftendere Services bieten und neue Geschäftspotentiale erschliessen zu können.Als Fazit zur Veranstaltung bin ich mit zwei Erkenntnissen nach Hause gegangen:

Link zum Original-Beitrag

Digital Flow und Storytelling als Schlüsselfaktoren für Digital Experience!

30.10.2015

In einem bei unserem Mediapartner CMS Wire publizierten Beitrag konnte ich zwei spannende Schlüsselfaktoren für den Erfolg von digitalen Plattform entnehmen. Deb Lavoy, ehemalige WCM-Spezialistin bei Opentext und nun selbständige Content-Strategin, schreibt hier über die Wichtigkeit der gleichbedeutenden Entwicklung von "Digital Flow" und "Content Narrative". Unter "Digital Flow" versteht sie dabei das allgemeine Nutzungserlebnis in der Bedieung einer Web-Plattform. Unter "Content Narrative" sieht sie die "Story", die mit der Web-Plattform erzählt bzw. kommuniziert werden soll. Beides muss in sich kohärent sein und zueinander passen:If you are building out a digital experience, chances are you have two fat challenges. One is technology — a lot of technology that doesn’t always work together the way you think it should and hoped it would. The other is content. You need good quality content that is relevant. And you want a lot of that as well.

Link zum Original-Beitrag

Der Projektfokus hat sich geändert – vom Web Content Management zum Digital Experience Management!

23.10.2015

Das Thema "Digital Experience" wird als neuer Trend ja bereits seit 2010/2011 angekündigt. Lange Zeit kennzeichneten sich aber viele Projekte aber noch durch zögerliches Verhalten diesbezüglich aus. Das soll sich laut der interviewten Branchen-Vertreter aus unserer Interview-Reihe nun allerdings geändert haben. Der Druck von Außen - sprich durch die Ansprüche der digitalen Kunden, die in der Masse jetzt für die Unternehmen als wichtiges Geschäftsmomentum wahrgenommen werden - ist groß genug, so dass ein Umdenken durch die Abteilungen geht. In einem schon etwas älterem Beitrag beschreibt Dries Buytaert, der "Fädenzieher" hinter der Drupal-Plattform und CTO von Acquia, die drei Dimensionen, was den Wandel vom klassischen Ansatz des Web Content Management zum Digital Experience Management ausmacht. Ich habe die Inhalte aus 2014 einmal in meinen Worten wiedergegeben und um die neuen Aspekte, die ich über die Trend-Interviews sammeln konnte, ergänzt:

Link zum Original-Beitrag

Was ist eigentlich Progressive Profiling?

22.10.2015

Ein Ziel des Digital-Experience-Ansatzes ist die kundenorientierte Bereitstellung der richtigen Information im richtigen Zeitpunkt und Kontext. Die Erfassung von Informationen zum Kunden bzw. Nutzer, anhand derer die relevanten Informationen ermittelt und bereitgestellt werden kann, stellt damit einen wichtige Grundlage für die Experience-Strategie dar. Hier wird verschiedentlich auch von Personalisierung oder Targeting gesprochen. Während nun die klassische Herangehensweise jeweils auf eine vollständige Erfassung des Kunden beim ersten Kontakt (z.B. Newsletter-Anmeldung oder Download-Registrierung mit vollständiger Profil-Abfrage) setzte, empfiehlt das "Progressive Profiling" eine eher schrittweise, aber sukzessive und mehr indirekte Qualifizierung des Kunden. In einem Beitrag vergleicht Bernhard Janning von EC4U diesen Ansatz eher mit dem Vorgehen in der Partnersuche, bei dem wir auf unseren potentiellen Partner bzw. Partnerin auch nicht mit einem langen Fragebogen zugehen und einen weiteren Dialog mit ihm davon abhängig machen, ob er/sie diesen ausfüllt, sondern über jedes neue Gespräch und jeden fortschreitenden Dialog mit ihm/ihr sukzessiv Informationen erfassen, die zu einem Gesamtbild zusammengefügt werden.

Link zum Original-Beitrag